14.04.2021

Die Lage ist hochdynamisch

Wirtschaftsexperten trauen den guten Zahlen nicht und warnen vor einem Dominoeffekt. Das heißt, die gut aufgestellten Unternehmen mit genügender Kriegskasse, sowie die Pandemie-Gewinner prägen die Zahlen, aber am anderen Ende steht eine riesige Anzahl an Unternehmen, die gerade um ihre Existenz kämpfen. Die Zahlen zeigen also keineswegs den Trend und lassen keinerlei Prognose auf die Zukunft zu.
Der Domino-Effekt beginnt, wenn die am Existenzminimum stehenden Firmen letztendlich schließen müssen. Dabei geraten dann bald die Banken unter Druck und die Arbeitslosigkeit wird steigen, was wiederum auf die Märkte drückt und dann auf den Gesamtmarkt. Ob diese Dominosteine fallen werden und viele mitreißen werden, kann niemand mit Gewissheit sagen, aber die Gefahr ist größer als jemals zuvor, dass dies passieren könnte. 

 „A Running System“  

bietet heute keine garantierte Verlässlichkeit mehr. Selbst durch einen kleinen Auslöser – wir haben es gerade erlebt, ein Update von Windows 10 kam mit Druckertreibern nicht zurecht und hat Systeme deutschlandweit zum Absturz gebracht. Am selben Tag wurde der Lockdown verschärft, Home-Office Mitarbeiter saßen vor abgestürzten Computern und wussten im ersten Augenblick nicht, was tun. Hotlines wurden überlastet und der Hersteller musste tausende Programmierer zusammenrufen, alle mit Maske und mitten aus dem Schlaf gerissen. 

Währenddessen konnten in einigen Unternehmen Buchungen nicht vorgenommen werden, E-Mails nicht gesendet werden und dadurch wurden Abläufe ausgebremst. Bei einigen Unternehmen war es das Zünglein an der Waage zur Insolvenz. 

Soweit das düstere Bild 

Wir wissen alle, dass niemand so recht die Zukunft einschätzen kann, letztendlich basiert alles auf Annahmen. Der „wind of change“ ist nicht nur an einem Ort aktiv, sondern kommt von vielen Seiten und dessen Wirkung kann niemand einschätzen. Auch die IT ist davon nicht ausgenommen, sieht man das Chaos um die Corona-App an und die Unbeweglichkeit der Behörden, sieht man auch die vielen Lücken und Diskrepanzen zwischen den Instanzen. Dies ist keine Kritik am System, aber wir müssen auch mit den Schattenseiten des an sich klugen föderalen Systems leben. Doch wir sind in der Lage uns auf die meisten Eventualitäten vorzubereiten und einzurichten. Dies haben die schnellen Entwicklungen im Impfbereich, der Digitalisierung und der Organisation von Home Office und deren Lösungen gezeigt. 

Am besten flexibel bleiben 

Dass Organisationen in einer solchen Situation weitaus agiler agieren müssen, dürfte völlig klar sein, ist jedoch nicht genauso selbstverständlich umsetzbar, da alte Strukturen erst einmal aufgebrochen werden müssen. Die Organisation steckt oft noch in alten Verhaltensmustern, in Abläufen und einer Matrix, die sich eingefahren haben. Der einzige Weg ist oftmals die Auflösung von tradierten Mustern, damit es nicht zum Crash kommt. Doch auch die Zerstörung mit Neuanfang bietet Chancen, nicht umsonst haben führende Wirtschaftsdenker oft schon postuliert: „Wer sich nicht selbst konstant zerstört, wird von außen für immer zerstört“. Die Lage ist hochdynamisch und birgt somit das Potential, dass genau dies passiert. Wichtiger als jemals zuvor ist nun, dass gerade die IT aus dem Standby erwacht und ein neues Betriebssystem und neue überlebensfähige Routinen implantiert.  

Genau an diesem Punkt sind die Bildungs- und Lehrkapazitäten der meisten IT-Unternehmen an der Grenze angelangt. Es braucht mehr, als man selbst leisten kann. Selbst die Inhouse Akademien können nicht sich selbst am Schopf aus dem alten Sumpf ziehen, noch die Unternehmen auf eine neue agile Welt vorbereiten. Die IT-Führung und Unternehmens-Organisationen brauchen jetzt die Weiterbilder, die sich am neuesten Content entlang bewegen und pure Innovation anbieten können.  

Wir als PROTRANET sind als Weiterbilder ebenso von der Entwicklung betroffen und haben uns entschlossen, uns selbst zu zerstören. Kein Abklatsch des alten Seminarsystems, nicht einfach nur so leicht wie möglich das Alte fortsetzen, sondern uns selbst neu erfinden.  

LIVEINAR® 
LIVE & ONLINE – EIN QUALITÄTS-SEMINAR IM (HOME) OFFICE ERLEBEN 

Dieses Format bietet immense Vorteile gegenüber einer reinen Liveteilnahme. Von der ortsungebundenen Teilnahme einmal abgesehen können Lehrinhalte jetzt Peer to Peer weitergegeben werden. Keine lästigen Störungen und ein unbegrenzter Zugriff auf weiterführende Inhalte. Interaktive bidirektionale Auseinandersetzung ist gewünscht und bringt Lösungen, die vorher nicht möglich waren. Eine Zusammenfassung aller Vorteile finden Sie im Video: 

FLEXINAR® 
PRÄSENZ ODER ONLINE – Flexibler geht es nicht – ENTSCHEIDEN SIE SELBST!  

Dieses Format bietet Ihnen Flexibilität. Sie möchten auf Präsenzveranstaltung nicht verzichten, aber gleichzeitig die Vorteile aus einer größeren Teilnehmerzahl, die Online dazugeschaltet ist, profitieren? Diese hybride Veranstaltung basiert auf dem LIVEINAR®, mit zusätzlichen Präsenzteilnehmern vor Ort. 

Weitere Infos und eine Zusammenfassung aller Vorteile des hybriden Formates finden Sie unter: 

In allen diesen neuen Formaten engagieren sich dieselben fachbezogenen, hochqualifizierten Dozenten nicht nur wie zuvor in den früheren Seminaren, sondern nutzen medialen Content und die neuesten Konferenz-Werkzeuge für eine nachhaltige Online-Effizienz. Höchsteffektiver Lernerfolg stand bei der Entwicklung der Events an erster Stelle.  

Sie werden nur mit einem top Weiterbildungs-Experten zufrieden sein. Gern erstellen wir zusammen mit Ihnen ein Weiterbildungskonzept und das aus allen nötigen Bereichen. IT muss heute unternehmerisch denken und agil, nicht nur in IT-Prozessen, sondern auch in der Organisation agieren. Wenn Sie diese chancenreiche Zeit zu Ihrem Vorteil für Ihre eigenen Innovationen machen wollen, rufen Sie am besten uns an: 0800 3400311.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ballbusting-guru.org porno-xxx.net